Enerstorage auf den 13. Baden-Badener Energiegesprächen

Im Mittelpunkt der etablierten Veranstaltung in Baden-Baden, bei der seit 2003 jährlich Energieexperten* aus Wissenschaft, Politik und Industrie zusammenkommen, steht in diesem Jahr das Abkommen der letzten Weltklimakonferenz in Paris und seine Folgen, auch im Hinblick auf derzeit erprobte neue Geschäftsmodelle und Konzepte bei Stadtwerken und Unternehmen.

 

Die Integration der erneuerbaren Energien, der zunehmende Flexibilitätsbedarf und die Anforderungen an die Energieeffizienz stellen die Marktakteure vor große Herausforderungen, aber auch Chancen. Es gilt Geschäftsfelder zu entwickeln, die das Interesse der Zielgruppe und Partner treffen, profitabel sind und zur Systemstabilität beitragen. Ein Beispiel hierfür ist der Einsatz von Power-to-Heat-Anlagen bei Stadtwerken und Industrieunternehmen.

Von den Erfahrungen im Einsatz von Power-to-Heat und den Chancen durch die Nutzung von Überschussstrom, berichtet Dr. Philip Mayrhofer, Geschäftsführer von Enerstorage. Das Unternehmen ist der erste Contractinganbieter in Deutschland für industrielle Power-to-Heat-Anlagen ab 10 Megawatt.

Mehr zur Veranstaltung, die am 24. und 25. Mai 2016 in Baden-Baden stattfindet, erfahren Sie hier.

 

* Mit dabei sind in diesem Jahr unter anderem von Industrieseite BASF, BP Europa, N-ERGIE AG, Vattenfall und VOLTARIS GmbH und von Seiten der Verbände und der Wissenschaft u. a. der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE), VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft und das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e. V. (PIK) sowie aus Politik/Recht u. a. MinDirig a.D. Franzjosef Schafhausen vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit sowie der ehemalige Verfassungsrichter Professor Udo Di Fabio.