DAS ENERSTORAGE CONTRACTING.

DIE KOMPLETTLÖSUNG VON ERFAHRENEN SPEZIALISTEN.

ENERSTORAGE bietet Power-to-Heat in einer Contracting Lösung an, welche die gesamte Wertschöpfung von der Konzeption bis zur Vermarktung der Power-to-Heat Anlage abdeckt. Die Vorteile für den Standortpartner sind dabei vielfältig:

  • Zusatzerlöse aus der Teilnahme am Regelleistungsmarkt
  • Backup bei Ausfall der Dampferzeugung
  • Betriebserfahrung mit einer Zukunftstechnologie
  • Einsparung fossiler Brennstoffe & CO² Emissionen
  • Aktiver Beitrag zu Energiewende
  • Weiteres Erlöspotenzial durch Vermarktung von Flexibilitäten

Die einzelnen Phasen zur Realisierung dieser Vorteile sind im Folgenden dargestellt.

concept-iconKONZEPTION

Standortanalyse

In einer ersten Analysephase erarbeitet ENERSTORAGE ein gemeinsames Verständnis der Strom- und Wärmnetze und der zugehörigen Erzeugungsanlagen. Einen besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf den Themen Mindestlast, Lastgradient der Dampferzeuger, Leistungsspitzen und Lastgradienten im Strombezug, Anmeldeleistung sowie den technischen Möglichkeiten der Dampfnutzung.

Vorplanung Power-to-Heat Anlage

Basierend auf der Standortanalyse erstellt ENERSTORAGE dann ein technisches Grobkonzept mit zugehörigen Kostenschätzungen für verschiedene Varianten einer Power-to-Heat Anlage und bewertet diese hinsichtlich rechtlicher und wirtschaftlicher Vorteilhaftigkeit. In einem weiteren Schritt erfolgt dann eine detaillierte Planung der vorteilhaftesten Variante.

Netzanschlusskonzept

Für ein erfolgreiches Power-to-Heat Projekt ist neben der gesicherten Dampfabnahme ein kostengünstiger Netzanschluss entscheidend. Daher wird parallel zur Vorplanung ein Konzept für Netzanschluss und Netznutzung der Power-to-Heat Anlage erstellt. Voraussetzung für eine Projektumsetzung ist, dass die durch Regelleistung verursachten Leistungsspitzen aus dem Lastgang des Standortpartners herausgerechnet werden. Damit können durch die ENERSTORAGE-Anlage induzierte Kosten beim Standortpartner ausgeschlossen werden.
Ergebnis der Konzeptionsphase ist eine umfangreiche Machbarkeitsstudie zur Integration einer Power-to-Heat Anlage am jeweiligen Standort.

ENE_Geldscheine-Grau1-300x243Finanzierung

Illustrativer Standortpartnervertrag der ENERSTORAGE

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung

ENERSTORAGE erstellt für die in der Machbarkeitsstudie erarbeitete Power-to-Heat Anlage einen detaillierten Finanzplan für die Projektlaufzeit. Diese dient dem Standortpartner zur Beurteilung der Attraktivität der Beteiligung an einer Besitzgesellschaft. Der Finanzplan basiert auf den erwarteten Erlösen aus dem Markt für negative Regelleistung.

Grundlage der Zusammenarbeitsvereinbarung

In Abstimmung mit dem Standortpartner werden dann die Eckpunkte der zukünftigen Zusammenarbeit entwickelt. Dabei bietet ENERSTORAGE im Grundsatz zwei Modelle: Im Prämienmodell trägt ENERSTORAGE 100% der Kosten und zahlt dem Standortpartner eine Prämie für die Nutzung seines Standortes. Im Beteiligungsmodell wird das Projekt im Rahmen eines 50-50 Joint Ventures umgesetzt. Darüber hinaus sind grundsätzlich auch weitere individuelle Lösungen denkbar.

Rechtliche Ausgestaltung

Entscheidet sich der Standortpartner für das Prämienmodell, wird zwischen ihm un der ENERSTORAGE ein Standortpartnervertrag geschlossen, der insbesondere Regelungen zur Wärmeabnahme, Pacht und Betriebsführung vorsieht. Bei der Entscheidung für das Beteiligungsmodell kommen aufgrund der Gründung einer Besitzgesellschaft noch weitere Verträge hinzu.

implementation-iconUmsetzung


Genehmigungs- und Ausführungsplanung

Auf Basis des ENERSTORAGE Netzwerks und der Erfahrungen aus der Umsetzung anderer Power-to-Heat Projekte wurden geeignete Fachplaner präqualifiziert und ausgewählt. Vorschläge seitens des Standortpartners können hierbei berücksichtigt werden.

Ausschreibung und Vergabe

Auch für die Umsetzung der Power-to-Heat Anlage sind bereits geeignete Lieferanten präqualifiziert und ausgewählt. Gerne werden auch hierbei Vorschläge des Standortpartners berücksichtigt.

Bauüberwachung

Unter der Bauleitung der Fachplaner der jeweiligen Gewerke wird die Gesamtanlage errichtet. Der Tiefbau ist dabei auf eine Fundamentplatte und Kabelgräben beschränkt. Der Hochbau basiert auf einem Fertighaus-Ansatz, der im Silobau entwickelt wurde. Die Kesseltechnik wird von unserem Partner Parat geliefert, dem führenden Hersteller von Elektrodendampfkessel aus Norwegen. Dieser wird an die bestehende Mittelspannungsschaltanlage und die Wärmesenke angeschlossen.

ENE_Bilanzkurve-Grau-300x263Vermarktung

Falschfarbendarstellung von Regelleistungsabrufen in 2012

Leittechnik

Für die leittechnische Anbindung der Power-to-Heat Anlage greift ENERSTORAGE auf erfahrene Partner zurück. Grundsätzlich ist diese hochverfügbar und redundant auszuführen.

n-1 Besicherung

Für die Teilnahme am Regelleistungsmarkt ist grundsätzlich eine Verfügbarkeit von 100% gefordert. Dies wird nach dem Stand der Technik durch eine n-1-Besicherung erreicht. Die größte technische Einheit im ENERSTORAGE Pool kann daher nicht vermarktet werden und muss für den Störungsfall zurückgehalten werden.

Trading

Die Ausschreibung der Regelleistung erfolgt durch die ÜNBs unter Aufsicht der BNetzA. ENERSTORAGE optimiert dabei die erwarteten Erlöse unter Berücksichtigung von Zuschlags- und Abrufwahrscheinlichkeit. Darüber hinaus evaluiert ENERSTORAGE kontinuierlich weitere Vermarktungsoptionen, um die Erlöse zu diversifizieren.

ENE_Kalender-GrauProjektmanagement

In den verschiedenen Projektphasen übernimmt ENERSTORAGE jeweils die passende Rolle im Projektmanagement. Während der Konzeption vertritt ENERSTORAGE als Konzeptpromotor die Vorteilhaftigkeit der Power-to-Heat Anlage in der Organisation. In der anschließenden Finanzierungsphase tritt ENERSTORAGE als Projektentwickler auf und übernimmt die wirtschaftliche Verantwortung und rechtliche Strukturierung des Gesamtprojektes. Als Bauherr in der Umsetzung übernimmt ENERSTORAGE die Verantwortung für die erfolgreiche Errichtung der Power-to-Heat Anlage. Zur Vermarktung tritt ENERSTORAGE als kaufmännischer Geschäftsführer auf.

ENE_Lupe-Grau-298x300Risikomanagement

In Sachen Risikomanagement führt ENERSTORAGE innerhalb der Konzeptionsphase zunächst einen Variantenvergleich durch. Zur Finanzierung des Projekts entwickelt ENERSTORAGE Sensitivitätsanalysen zur Bewertung des Projekts. Zur zügigen Umsetzung wird vor der zuvor eine Lieferantenpräqualifizierung vorgenommen. Neben der Vermarktung im Regelleistungsmarkt betreibt ENERSTORAGE ständige Erlösdiversifizierung, um die Wirtschaftlichkeit des Projekts langfristig zu gewährleisten.